Häuschen Tugendhat   Wie wohnen?

Oft werde ich von Besuchern dieser Seiten gefragt: wie wohnst Du eigentlich mit diesem ganzen Design-Krempel? Lässt es sich da überhaupt gemütlich leben? Denen sage ich: Ach, es lebt sich hier eigentlich ganz normal und im übrigen ist die Anzahl der Design-Preziosen überschaubar. Seit wir  hier leichte Körperstrafen für den unangemessenen Umgang mit unseren Möbelklassikern eingeführt haben, läuft es im Prinzip ganz gut. Hier die Flez-Ecke:



Wir haben eine Wand des Wohnzimmers in einem lichten Graubraun gestrichen: Das macht den Raum ein bisschen dunkler, sieht allerdings sehr edel aus. Neben der herrlichen Block Lamp ist die Stereo-Anlage platziert, darunter das Steuergerät TS 45, ein wundervoller Designklassiker von BRAUN.



Hier sieht man, dass ein Sideboard von USM Haller (Farbe: rubinrot), mit Ikea-Bastkörben bestückt viel wohnlicher wirkt als mit den üblichen Klappen.



Seit vielen, vielen Jahren besitzen wir einen Esstisch aus Edelstahl. Für Leute, die gerne wischen oder polieren sicherlich die richtige Wahl. Sollte man aber Kinder sein eigen nennen (oder öfter mal schmutzige Hände haben) gehört sicherlich eine ordentliche Portion Masochismus dazu, sich solch ein Gerät in die Wohnung zu stellen. Warum wir ihn dennoch behalten? Weil er toll aussieht und ich noch nirgendwo einen vergleichbaren Tisch gesehen habe.



Die Küche ist nicht weiter erwähnenswert: irgendwas günstiges aus dem Küchenstudio. Die Wände dagegen lassen bei dem Ein oder Anderen nostalgische Gefühle aufkommen: Wer erinnert sich nicht gerne an das alte Langnese-Logo (ich denke dabei sofort an diesen runden Becher mit Vanilleis, Erdbeersoße und spatenförmigen Löffel), klebrig süße Fanta und politisch-unkorrekte Zigarettenwerbung?